Junge Landwirte Lauenburg zu Besuch

von Frahm

TECHENTIN Japanische Rinder auf einer Farm in Techentin: Das lockt Jungbauern aus Schleswig-Holstein in die Mecklenburgs Ställe. Sie kamen aus der Region Lauenburg und informierten sich gestern über die Zucht, Hal-tung und Vermarktung von reinrassigenWagyu-Rindern (übersetzt japanische Rinder) bei Matthias Frahm in Techentin zwischen Mestlin und Goldberg.Christian Siemers, einer der Sprecher der „Jungen Landwirte in Lauenburg“ gehört zu den Initiatoren dieser Exkursion ins Mecklenburgische und klärt auf, dass die jungen Landwirte in der Regel bis zum 40. Lebensjahr Mitglied sind. „Ist man mit dem Studium fertig,ist man meist schon um die 30 Jahre alt und deshalb zählt bei uns das 40. Lebensjahr,und wer sich jung fühlt, bleibt auch länger“, erzählt Siemers.
Auf die Wagyu-Farm in Techentin sei man gekommen, da man Matthias Frahm kenne, der bei Herbert Sie-mers,dem Vater von Christian Siemers, in Schleswig-Hol-stein Anfang 2000 in der Ausbildung war.„Und der Kontakt ist danach nie abgerissen und das, was Matthias Frahm in Techentin aufgebaut hat, ist sehr interessant“, heißt es.Vor allem die Direktvermarktungs schiene hat er sehr vertieft, so sind die Farm und die Produkte im Internet, auf Instagram, Facebook und in weiteren Medienpräsent.„Dennoch bleiben die Produkte vom Wagyu-Rind Nischenprodukte. Es ist eine exklusive Spezialität, die durchaus ihren Preis hat“, weiß Siemers. Auch zukünftig wird diese Fleischsorte ihre Liebhabe rfinden. Denn es überwiegen die ungesättigten Fettsäuren. Durch den hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren trägt Wagyu-Fleisch zu einer cholesterin armen und damit sehr gesunden Ernährung bei. Einige der Landwirte aus Schleswig-Holstein spielen mit dem Gedanken,sich auch eine Wagyuzucht aufzubauen und informierten sich nun in Techentin bei Matthias Frahm, der bei einem Rund-gang durch den Betrieb geduldig die vielen Fragen beantwortete.
Das Besondere an dieser Exkursion ist, dass man sich gegenseitig austauscht, denn „bei uns sind auch Landwirte, wie Matthias Frahm in Sachen Vermarktung Tipps geben können und so haben wir alle etwas davon“, ergänzt Siemers. Abschluss der Exkursion war am Nachmittag der Besuch der Vielanker Brauerei. Dort werden zwar Auerochsen vermarktet, doch für die Jung-bauern kommt Fleisch von den Wagyu-Rindern aus Techentin auf den Tisch.

Zurück