Zucht

Die Wagyu-Rasse besteht aus 4 Hauptblutlinien, wobei jede ihre eigene individuelle Charakteristik besitzt. Die Herkunft dieser
4 Stammbäume kann jeweils einer Region in Japan zugeordnet werden:

 

Kedaka Linie – Präfektur Tottori

Fujiyoshi Linie – Präfektur Okayama

Tajima Linie – Präfektur Hyogo

Shimane Linie - Präfektur Shimane

 

Kedaka Linie

Die Kedaka Linie kommt ursprünglich aus der Präfektur Tottori und entspringt aus der Nachkommenschaft des Bullen Kedaka, der 1959 geboren wurde. Diese Linie ist großrahmiger und hat eine ausgezeichnete Gewichtszunahme, jedoch ist die Fleischqualität eher ungleichmäßig.

 

Fujiyoshi Linie

Tiere der Fujiyoshi-Linie sind im Allgemeinen relativ ausgewogen. Sie haben eine gute Gewichtszunahme, wobei diese Blutlinie eher durchschnittliche Qualitätsmerkmale hat. Die Präfektur Okayama ist topographisch relativ flach und hat in der Viehzucht eine lange Tradition. Deshalb sind Tiere aus diesem Stammbaum sehr gefragt.

 

Tajima Linie

Die Tajima oder Tajiri Linie ist in der Region um Kansai, speziell in der Präfektur Hyogo entstanden. Das Fell dieser Blutlinie ist schwarz. Ursprünglich wurden die Tiere als Zugtiere an Fuhrwerken eingesetzt, was zu einer stärkeren Entwicklung des Vorderviertels gegenüber dem Hinterviertel führte. Tajima Rinder sind im Allgemeinen kleinrahmiger und haben niedrigere Gewichts-

zunahmen, jedoch ist die Fleischqualität ausgezeichnet und der Marmorierungsgrad überdurchschnittlich hoch. Der Tajima Linie wird nachgesagt, dass sie am geeignetsten ist, wenn es um die Erzeugung von qualitativ hochwertigem Wagyu-Fleisch geht.

 

Shimane Linie

Diese Linie stammt aus der gleichnamigen Präfektur mit guter Balance von Rahmen, Muttereigenschaften und Fruchtbarkeit. Einige bekannte Bullen sind Kikuhana,Itomichi ½, Kitaguni JR und der aktuelle Vererber Hero.

 

Zuchtziel der Rasse Wagyu

Körperbau: mittelrahmiges Rind, leichter Kopf, kurze nach oben gebogene Hörner, lange Mittelhand mit angemessener Tiefe, harmonische Übergänge, feine trockene Gliedmaßen mit festen Klauen

Bemuskelung: harmonisch, mit guter, langgestreckter Keulenausbildung

Farbe: Fell: einfarbig schwarz oder rot

Klauen: schwarze Tiere: dunkelbraun bis schwarz, rote Tiere: hell

Haarkleid: kurzhaarig, glatt

Kreuzbeinhöhe adult: Kühe 125 bis 137 cm, Bullen 138 bis 155 cm

Gewicht adult: Kühe 475 bis 600 kg, Bullen 750 bis 1000 kg

Reproduktion: eher frühreif (Zuchtreife weiblich ab 15 Monate, männlich ab 12 Monate), fruchtbar (Zwischenkalbezeit von 365 Tagen), leichte Geburten, gute Muttereigenschaften und ausreichend Milch zur Aufzucht der eigenen Kälber.

Geburtsgewicht: weiblich 25-30 kg, männlich 30-35 kg

Fleischleistung: Ausschlachtung über 58 %. Schlachttyp: schlachtreif ab 30 Monate, vom Fütterungssystem abhängig. Besonders hervorzuheben ist die Eignung zur Erzeugung exzellenter Schlachtkörper mit extrem hohem Marmorierungsgrad (intramuskuläres Fett).

Sonstiges: Gutartig im Charakter, ausgesprochen ruhig und ausgeglichen im Temperament.